Opfersteine, Göttinnenquellen und Druidenthrone


Opfersteine, Göttinnenquellen und Druidenthrone

Auf Lager
innerhalb 2 Tagen lieferbar

15,95
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Beten im Schoß der Mutter Erde Wo unsere keltischen Ahnen im Bayerischen Wald ihre Religion ausübten, beschreibt Manfred Böckl in einem faszinierenden Buch. Manche begegnen ihm in der Kirche, andere in der Musik. Und oft scheint sich das Göttliche in der Natur zu offenbaren. Ohne danach gesucht zu haben, überkommt sensible Seelen an Quellen, Gesteinsformationen oder Berggipfeln ein innerer Schauer, der offenbar über das bloße Naturschauspiel hinausgeht. Es wäre ein Wunder, gäbe es diese Phänomene erst, seit die Bayern das "Vaterunser" beten. Lange bevor Jesus geboren wurde, verehrten die keltischen Einwohner des Bayerischen Waldes ihre Götter an magischen Plätzen. 30 dieser prähistorischen Heiligtümer stellt der Schriftsteller Manfred Böckl, der nahe Ringelai lebt, jetzt in einem faszinierenden Buch vor. Was etwa tun Menschen, die ihre Ideale, ihre Religion aufgeben sollen? Sie gehen in den Untergrund, sagt Manfred Böckl und bietet damit eine Erklärung für die "Erdställe" genannten Höhlen, die sich in ganz Europa ausgerechnet in Siedlungsgebieten der Kelten finden und deren Bedeutung bis heute ungeklärt ist. So findet sich im Keller des Gasthauses Klessinger in Hundsruck im Landkreis Freyung-Grafenau der Zugang zu einem 20 Meter langen Gang, der in eine Kammer mündet. Hier lebte der vorchristliche Glaube im Verborgenen noch lange nach der Missionierung weiter, hier feierten die Kelten ihre Riten, bei denen sie Kontakt aufnahmen zu ihren Toten, die in der keltischen Mythologie als das "kleine Volk" bezeichnet werden - was den bayerischen Schratzln oder Zwergen entsprechen dürfte. Wissenschaftlich gesichert ist das zwar nicht - wie der Großteil des Buches -, doch Böckl ist ein aufrichtiger Autor und macht deutlich, wo genau die Grenzen zwischen Wissen, Theorie und Spekulation verlaufen. Und dank seiner Fantasie, die er in vielen Romanen bewiesen hat, wird das Buch zu einer literarischen Form von Doku-Fiction: spannend, aufregend und mit bemerkenswert nachvollziehbarer Argumentation. Verpackt in ein handliches Reiseführerformat, das in jede Ausflugstasche passt. Böckl schält aus alten Bayerwald-Sagen den keltischen Kern, erläutert den keltischen Ursprung von Flur- und Ortsnamen und nimmt den Leser mit auf eine heidnische Pilgerreise etwa zum Schalenstein von Igleinsberg im Landkreis Regen. Auch die Natur lässt Steine so verwittern, dass sich Schalen darin bilden, doch dieser hier scheint von Menschenhand gemacht - als Opferschale für die Dreifache Göttin der Kelten. Ihr Symbol, das Dreieck, ist neben der Schale in den Stein gehauen, ebenso eine verlängerte Raute, ein uraltes Fruchtbarkeitssymbol. Nicht um billigen Sex, sondern um heilige Erotik ging es laut Böckl bei den keltischen Fruchtbarkeitsritualen, wie sie auch bei den "Schoßsteinen" im Passauer Stadtteil Hals und nahe des berühmten Wackelsteins bei Saldenburg stattgefunden haben sollen. Auch der Wackelstein selbst erfährt hier eine Neudeutung: Durch das Wiegen auf dem Stein könnten Druiden in Trance und in Kontakt zur jenseitigen Welt gekommen sein. Sogar "heilige Hochzeiten", also öffentlich vollzogene Trauungen und Zeugungen hätten in Vertiefungen der Schalensteine stattfinden können, so Böckl. Der Autor erklärt, welche Bedeutung Arber, Lusen, Rachel, Dreisessel, die Bayerwaldseen und -quellen wohl einst hatten und schafft damit einen neuen, geheimnisvollen Blick auf die Region. Es würde einen nicht wundern, wenn jemand auf die Idee käme, einen "Keltenpfad" als touristische Attraktion in Ostbayern ins Leben zu rufen. Raimund Meisenberger --Passauer Neue Presse, 26. Juni 2009 Kurzbeschreibung Zahlreiche archäologische Funde der letzten Jahrzehnte beweisen, daß der Bayerische Wald seit Urzeiten besiedelt war. Bereits in der Jungsteinzeit und anschließend auch in den bronzezeitlichen und keltischen Epochen lebten Menschen in dem großen mitteleuropäischen Waldgebirge – und sie haben nicht nur ihre Siedlungsspuren, sondern auch eine ganze Reihe von vorchristlichen Kultstätten hinterlassen. Im vorliegenden Sachbuch stellt der bekannte Schriftsteller Manfred Böckl rund dreißig dieser faszinierenden heidnischen Sakralplätze vor, die teilweise von ihm selbst wiederentdeckt wurden. Es handelt sich unter anderem um jahrtausendealte Schalensteine, Zeremonialfelsen, Heilschlafstätten, prähistorische Sakralquellen, Steinkreise, Ringwallanlagen und eine Tempelhöhle – und zusätzlich führt uns der Autor zu mittelalterlichen Erdställen (Schratzllöchern) sowie zu anderen geheimnisvollen Stätten in den verschiedenen Landkreisen des Bayerwaldes von Passau bis Cham. Durch genaue Wegbeschreibungen (mit GPS-Daten und Landkarten) und reiches Bildmaterial wird das Buch abgerundet; hinzu kommt das fundierte Fachwissen des international anerkannten Autors über die alteuropäische Religion und die Geschichte des Bayerischen Waldes – und all dies zusammen macht das Werk zu einer hochinteressanten Fundgrube für Einheimische und Urlauber.

Zubehör

Produkt Hinweis Status Preis
Mystischer Bayerischer Wald Mystischer Bayerischer Wald
12,90 € *
Versandgewicht: 250 g
Die Prophezeiungen des Stormberger aus Rabenstein bei Zwiesel (zum Download) Die Prophezeiungen des Stormberger aus Rabenstein bei Zwiesel (zum Download)
4,90 € *
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand
Details zum Zubehör anzeigen

Zu diesem Produkt empfehlen wir

Heilige Quellen im Bayerischen Wald
22,90 € *
Versandgewicht: 0,66 kg
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

Versandgewicht: 400 g
Versandgewicht: 310 g
Versandgewicht: 250 g
Versandgewicht: 0,3 kg
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Auch diese Kategorien durchsuchen: Klassiker, Reise und Erholung, Romane und Erzählungen, Volkskunde - Volkskunst - Sagen